Lissabons neuer Mercado do Fado verspricht, "100% portugiesisch" zu sein. Foto: Eva Maekler

Lissabon, 100 Prozent portugiesisch: Der neue Mercado do Fado

Lissabons Jardim Botânico Tropical im Stadtteil Belém lädt ein zum Mercado do Fado. Foto: Eva Maekler
Lissabon, Belém, Jardim Botânico Tropical: Fátima Baptista, Rosário Costa und Pedro Pyrrait freuen sich über den guten Besuch ihres ersten Mercado do Fado, der am 24. Juli stattgefunden hat. Foto: Eva Maekler

Ein von vielen vergessener Ort mitten in Lisboa wird zu neuem Leben erweckt. Mit einem Motto, dass kaum irgendwo besser passen könnte als hier in Belém, im Jardim Botânico Tropical: „100 Prozent Portugal“. Das ist das Versprechen des neuen Mercado do Fado. Am Sonntag, 24. Juli hat er hier Premiere gefeiert, nur wenige Schritte vom weltberühmten Mosteiro dos Jerónimus, dem Hieronymus-Kloster, entfernt. Die nächsten Termine werden der 28. August und der 25. September sein – jeweils von 11 bis 18 Uhr. Lisboa-Soulcity hat sich im Jardim Botânico Tropical mit den Organisatoren schon vorab getroffen.

Mitten in Belém

Der Jardim Botânico Tropical im Lissaboner Stadtteil Belém lässt bittersüße Saudade erleben. Foto: Eva Maekler
Jardim Botânico Tropical, Lisboa: Saudade, die Sehnsucht, der Schmerz, die Intensität, das Gefühl, manchmal vergessen zu sein von der Welt … all das manifestiert sich in diesem Park gleich beim Hieronymus-Kloster in Belém. Foto: Eva Maekler

Lissabon, Belém, Jardim Botânico Tropical: Selbst in der gleißendsten Mittagssonne wirkt dieser Ort noch verwunschen. Perfektionisten würden in einigen Ecken wahrscheinlich eher von, zumindest teilweiser, Verwilderung sprechen. Gleichzeitig sind da diese großen Alleen, die an die Pracht der ehemaligen Kolonialmacht Portugal erinnern. So manifestiert sich die portugiesische Seele in diesem Park: All die Saudade, die Sehnsucht, der Schmerz, die Intensität, das Gefühl, manchmal vergessen zu sein von der Welt. Und gleichzeitig ständige Selbsterneuerung, wildes Leben, ohne Grenzen. Fátima, Rosário und Pedro, die als Green Sapiens schon einige alternative Events organisiert haben, hätten sich wohl keinen besseren Ort aussuchen können für Ihr neuestes Projekt, den Mercado do Fado.

Lisboa, Belém, Jardim Botânico Tropical: Gleich beim Hieronymus-Kloster wartet er darauf, entdeckt zu werden. Foto: Eva Maekler
Lissabons verstecktes Kleinod: Der Jardim Botânico Tropical. Er erzählt portugiesische (Kolonial-)Geschichte auf einmalige Art. Foto: Eva Maekler

Nein, es geht nicht nur um Fado auf dem Markt. Wenn auch ganz viel – in Form von Live-Musik, dem Auftritt zweier Fado-Schulen, Büchern, CDs und auch Gesprächen über Fado. Schließlich gilt diese Musik als die Musik Portugals. Dabei gibt es noch viel mehr. Was man auch während des Marktes hören kann. Und man kann sehen, anfassen, essen und trinken. Ausschließlich Sachen, die „100 Prozent portugiesisch“ sind, betont Fátima. Und nennt als Beispiele Kunsthandwerk von Ledergürteln bis hin zu handgefertigen azulejos, Weine und Käse aus kleinen Manufakturen, verschiedenste petiscos, – leckere portugiesische Appetithäppchen–, Konserven … aber auch Bücher, CDs, Körbe, Taschen, Schmuck, Schuhe und andere Kleidung. Wer ganz viel Portugal mit nach Hause nehmen will, für den scheint der Mercado do Fado tatsächlich ein Muss zu werden …

Lissaboner Sonntagsausflug

Sonntag in Lissabon: Erste Blicke in die Galerie im Jardim Botânico Tropical. Foto: Eva Maekler
Lissaboner Neuentdeckungen: Fátima, Pedro und Rosário werfen schon einmal neugierige Blicke in den Ort des Geschehens – in diesem Fall die Galerie im Jardim Botânico Tropical, in der die Tertúlias stattfinden werden. Foto: Eva Maekler

Alle, die auch ein wenig portugiesisch verstehen, sind außerdem jeweils zu einer tertúlia eingeladen. Tertúlias sind eine Tradition literarischer Zirkel, die der Mercado do Fado mit einem berufenen Partner aufgreift: Der Casa Fernando Pessoa, dem Museum, das das nicht nur das unglaubliche Vermächtnis dieses Autors sehr lebendig und kreativ vermittelt, sondern selbst auch immer wieder Brücken zu heutigen Künstlern schlägt. Am 24. Juli ging es um 15 Uhr zum Beispiel um Fernando Pessoa e o FadoFernando Pessoa und den Fado.

Lisboa, Belém, Jardim Botãnico Tropical: Eine Reise in die Pflanzenwelt der ehemaligen Kolonien Portugals. Foto: Eva Maekler
Lisssaboner Sonntagsausflug nach Belém: Der Jardim Botãnico Tropical verspricht neue Perspektiven, Foto: Eva Maekler

Fado live gibt es von 13.30 bis 14.30 Uhr und von 16.30 bis 17.30 Uhr – unter freiem Himmel und auf einer Bühne, die „mittendrin“ ist, ohne Distanz zum Publikum, wie Fátima betont. Mittendrin sollen die Besucher sein, hautnah. Und der Ort selbst wird mit einbezogen, mit einer Schnitzeljagd unter dem Motto Lisboa no pé / Lissabon zu Füßen. Los geht’s um 12 Uhr. Um 14 und um 17 Uhr sind alle Besucher, besonders natürlich auch Kinder, zu traditionellen portugiesischen Spielen im Park eingeladen. Keine Angst vor Sprachproblemem – für Kinder gibt es so etwas nicht, und in diesen Momenten können es Erwachsene ihnen einfach nachmachen …

Lisboa: Eine Stadt, ein Park – und viele Kontinente

Lissabon, Belém, Jardim Botânico Tropical: Der Mercado do Fado feiert hier seine Premiere. Organisiert haben ihn Fátima Baptista, Rosário Costa und Pedro Pyrrait. Foto: Eva Maekler
Lissabons verwunschener und geschichtsträchtiger Ort: Der Jardim Botânico Tropical in Belém. Lisboa-Soulcity hat sich hier mit dem Organisatoren des Mercado do Fado getroffen, der am 24. Juli zum ersten Mal hier stattfindet. Foto: Eva Maekler

Wie schon am 24. Juli, versprechen der 28. August und der 25. September ein komplettes Eintauchen in portugiesische Kultur und Tradition. Was die Länder der ehemaligen Kolonien selbstverständlich einbezieht. Genau das ist das eigentliche Thema des Jardim Botânico Tropical: Er beheimatet Pflanzen aus den ehemaligen Kolionalländern. Ein Streifzug hier bedeutet also eine Reise über Kontinente hinweg. Ein „verlorenes Paradies“ wird erlebbar. Auch das hilft, Portugal ein bisschen besser zu verstehen. Der Mercado do Fado lässt genug Raum für private Entdeckertouren in entlegenere Winkel des Jardim Botânico Tropical. Um dann wieder einzutauchen in den Trubel – und im Angebot des Mercado do Fado zu suchen nach den Spuren Brasiliens, der Kapverden, Angolas … Es ist vieles da, was zu Portugal und seiner Geschichte gehört. In Lisboa, Belém, Jardim Botânico Tropical –das nächste Mal am 25. September 2016.

em

Advertisements

Ein Kommentar zu “Lissabon, 100 Prozent portugiesisch: Der neue Mercado do Fado”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s